Über mich

Peer Bartel

Im Büro.

und auf dem Golfplatz.

Fine.

Unser Bürohund Fine. Immer mittendrin.

Meine Geschichte

Wir sind ein kleines Inhabergeführtes Unternehmen. Gegründet 2007 bieten wir Jahrelange Erfahrung im Onlinehandel.

Die Idee zu unseren Produkten kam aber schon viel früher. Durch eine eigene Sammelleidenschaft angestachelt kam früh die Suche nach einer geeigneten Sammlervitrine auf. Leider waren damals verfügbare Sammlervitrinen meistens aus Holz, wenige aus Glas und einige aus Metall. Was aber allen Systemen eigen war, das war ein klobiges Selbst. Gängige Systeme aus Holz bestanden, und bestehen noch heute aus billigsten Sperrholzbrettern, die im besten Fall geklebt, im schlechtesten genagelt oder gar maschinell getackert sind. Die taktile Wahrnehmung einer solchen Konstruktion kann man nicht schönreden. Auch und gerade weil diese „Kästen“ allesamt die Eigenschaft besaßen, dass sie immer dunkel gehalten waren. So hat man bei Holzvitrinen neben einer scheußlichen Ansicht auch noch den Effekt das das Sammlerstück weitestgehend im Dunklen steht.


So suchte ich schon damals nach einer Möglichkeit eine Sammlervitrine zu bauen, die nicht sich selbst im Mittelpunkt hat, sondern einzig und allein dem Sammlerstück dient. Damals wurde der Anspruch geboren eine Vitrine zu haben, die sich völlig dem Sammlerstück unterwirft. Ja eher noch unterstützend, in keinster Weise hervordrängend, unterordnet. In ganzer Wirkung und Funktion den eigentlichen Blick auf das Objekt der Sammlung lenkt. Keine oder nur unterstützende Ablenkung zulässt. Dies geht nur durch ein komplett durchsichtiges Material. Also begann die Suche nach einem Material, welches einfach zu besorgen, belastbar, günstig und einfach bearbeitbar war. Die Suche war lang, aber erfolgreich. Letztlich waren alle Anforderungen durch Plexiglas erfüllt. Fortan war ich begeisterter Konstrukteur, Tüftler und natürlich auch Nutzer diverser Plexiglasvitrinen. In meinen Wohnräumen gibt es Vitrinen die seit 15 Jahren dort den Widrigkeiten Ihrer Umgebung trotzen.


Im Jahr 2007 waren dann die Fertigkeiten so weit gereift, das die Vermarktung unserer Vitrinen begann. Seither habe ich unzählige Quadratmeter Plexiglasplatten verarbeitet, diverse Mitarbeiter an- oder umgelernt und sicherlich tausende Vitrinen gebaut. Aber auch nach all dieser Zeit ist der Anspruch geblieben, eine Vitrine zu haben, die sich im Hintergrund hält, die nur den Zweck besitzt das Sammlerobjekt zu präsentieren.

Die Krönung können Sie auf diesen Seiten sehen. Auch wenn es auf dem ersten Blick scheint als sei das Hintergrundmotiv Ablenkung, so werden Sie bei Betrachtung feststellen das das Gehirn nach kürzester Zeit mitbekommt, das nicht das Bild das eigentlich wichtige ist. Das Gehirn ist in Millisekunden in der Lage den Fokus auf das eigentliche Geschehen umzustellen. Die Golfbälle finden Einzug in das Bewusstsein, auch wenn die Augen noch mit dem betrachten der Interessanten Hintergründe beschäftigt sind.

Beide, Auge und Gehirn sind mit Ihrer Arbeit mehr als zufrieden, da sich keine Langeweile einstellt. Das Ursprungsziel ist also erreicht, wenn keine Ablenkung stattfindet und der Fokus auf dem Sammelobjekt bleibt.